Wirtschaft

Indonesien verbietet Export zahlreicher Erze

Der indonesische Präsident hat das veränderte Gesetz über das Verbot des Erzexports unterzeichnet, das zahlreiche Proteste seitens der Förderindustrie hervorrief. Dies berichtet die „Stimme Russlands“.

Das ursprüngliche Gesetz, das die Ausfuhr bestimmter Mineralien verbot, würde Kritikern zufolge die Wirtschaft des Landes schwächen und zu Massenarbeitslosigkeit führen. Nach dessen Korrektur bliebe die Ausfuhr noch drei Jahre lang erlaubt.

Read more: Indonesien verbietet Export zahlreicher Erze

Indien: Markt vor geplanten Verschärfung der US-Visabestimmungen unsicher

Neu Delhi (dpa) - Indische IT-Aktien haben am Dienstag deutlich an Wert verloren. Auslöser waren Medienberichte über ein neues Gesetz, das die Vergabe von US-Visa an ausländische Fachkräfte deutlich erschweren würde. Im Tagesverlauf notierte etwa TCS mit 5,5 Prozent im Minus, Infosys bei minus 4,5 Prozent, und Papiere von Tech Mahindra verloren zwischenzeitlich sogar 9,7 Prozent.

Read more: Indien: Markt vor geplanten Verschärfung der US-Visabestimmungen unsicher

Japan: Klagen über Verbraucherschutzdefizite in EU-Freihandelsabkommen

Berlin (dpa) - Bei den Verhandlungen zwischen der EU und Japan über ein Freihandelsabkommen sind einem Bericht zufolge Verbraucherschutzrechte gefährdet. Auch in der Frage der Zuständigkeit der nationalen Gerichte zur Regelung von Streitfragen habe sich die EU bisher nicht durchsetzen können, berichteten die «Süddeutsche Zeitung» (Samstag) sowie NDR und WDR.

Read more: Japan: Klagen über Verbraucherschutzdefizite in EU-Freihandelsabkommen

Indonesien: Facebook errichtet nach politischem Druck Dependance

(IT Times) Der Social Media-Gigant Facebook Inc. will eine neue Dependance in Indonesien errichten, in dem sich die viertgrößte Nutzerbasis des sozialen Netzwerks befindet. Indonesien hat sich gegen die multinationalen Technologieunternehmen zur Wehr gesetzt und sie dazu gebracht, sich lokal in das asiatische Land einzubringen.

Read more: Indonesien: Facebook errichtet nach politischem Druck Dependance

Tengelmann: "Für bessere Arbeitsbedingungen in Bangladesch"

Mülheim/Essen (dpa) - Der Handelskonzern Tengelmann, zu dem der Textildiscounter KiK gehört, hat die Produktion von Kleidung im Billiglohnland Bangladesch verteidigt. „Ich wehre mich dagegen, dass es aufgrund niedriger Preise automatisch zu schlechten Produktionsbedingungen kommen muss“, sagte Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub der in Essen erscheinenden „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ, Donnerstag). In den Fabriken werde nicht nur für KiK, sondern auch für Markenfirmen genäht.
„Wir hatten in den letzten Jahren begonnen, allein und aus eigener Kraft einige Verbesserungen in den Produktionsländern auf die Beine zu stellen. Das ist uns aber nicht mit großem durchschlagendem Erfolg gelungen“, sagte Haub. Mit Blick auf die jüngsten Fabrik-Katastrophen fügte er hinzu, es sei sehr traurig, dass sich die produzierenden Unternehmen erst dadurch zusammengetan hätten.

Read more: Tengelmann: "Für bessere Arbeitsbedingungen in Bangladesch"