Vietnam: Industrieparks gewinnen stark an Bedeutung

Hanoi (gtai) - Investoren loben Vietnams breites Angebot an Industrieparks. Gewerbegebiete mit guten Ausstattungen und Anbindungen haben sich schnell mit aus- und inländischen Fabriken gefüllt. Die Betreiber erweitern deshalb schrittweise ihre Industrieparks, die nun auch in eher abgelegenen Provinzen entstehen. Dort sind die Ansiedlungskosten günstiger. In einigen Parks entwickeln sich auch Cluster. Firmen sollten daher die Standorte nach ihren individuellen Kriterien genau analysieren.

Vietnam verfügt nach Angaben des Ministeriums für Planung und Investitionen (MPI) über 190 Industrieparks (IP), weitere 105 befinden sich im Bau. Die dann 295 IPs können den interessierten Betrieben über 80.000 ha an Industrieflächen anbieten. Ein Masterplan des MPI sieht bis zum Jahr 2020 sogar 500 installierte IPs vor.

In den aktiven Parks haben sich hauptsächlich ausländische Investoren niedergelassen, die dort insgesamt 5075 Projekte im Wert von umgerechnet rund 42 Mrd. US$ realisierten. Die Parkbetreiber warben ebenfalls 5500 inländische Betriebe an, die insgesamt circa 12 Mrd. $ vor Ort investierten. In den Industrieparks arbeiten mehr als zwei Millionen Beschäftigte.

Die ersten modernen Parks entstanden nach der marktwirtschaftlichen Öffnung des Landes zwischen 1991 und 1995. Eine weitere Gründungswelle gab es zwischen 2006 und 2010. In dieser Phase wetteiferten die 63 Provinzen intensiv um die besten Infrastrukturbedingungen, die sie in- und ausländischen Betrieben bieten wollen. Teilweise wurde am Bedarf vorbei geplant, einige Parks stehen weitgehend leer.

Die professionellen IPs in Nähe der Wirtschaftszentren Ho-Chi-Minh-City und Hanoi haben jedoch Mieter wie Magnete angezogen. Die erfolgreichen Betreiber wollen nun ihre Parkflächen erweitern oder neue IPs errichten. Private Unternehmen sowie öffentliche Stellen betreiben die Gebiete. Zu den besten zählen die von ausländischen Investoren, meist in Gemeinschaft mit lokalen Partnern entwickelt.

(Bild: KERTHO/pixelio.de)



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.