Nintendo: Wii U gerät angesichts neuer Konkurrenzprodukte unter Druck

Die Spielekonsole Wii U bringt Nintendo nicht den erhofften Schub. Nach harter Konkurrenz durch neue Modelle von Playstation und Xbox im Weihnachtsgeschäft erreicht das Unternehmen nur ein Drittel der anvisierten Verkäufe.

Tokio (dpa) - Der japanische Spiele-Spezialist Nintendo hat nach schwachen Verkäufen seiner Konsole Wii U die Prognose für das laufende Geschäftsjahr zusammengestrichen. Das Unternehmen rechnet jetzt mit einem Verlust von 25 Milliarden Yen (176 Mio. Euro) statt des angekündigten Gewinns von 55 Milliarden Yen.

Die Erwartungen für den Geräte-Absatz kappte Nintendo am Freitag radikal: Statt neun Millionen Wii-U-Konsolen dürften in dem noch bis Ende März laufenden Geschäftsjahr nur 2,8 Millionen verkauft werden. Schon nachdem in den ersten sechs Monaten nur 460 000 Geräte verkauft worden waren, zeichnete sich ab, dass das Ziel kaum zu halten sein wird. Gemessen daran muss das Weihnachtsgeschäft trotz der Konkurrenz neuer Konsolen von Sony und Microsoft noch relativ versöhnlich verlaufen sein. Dennoch halbierte Nintendo die Prognose für den Absatz von Wii-U-Spielen auf 19 Millionen Stück.

Bei der mobilen Konsole 3DS senkte Nintendo die Absatz-Erwartung von 18 auf 13,5 Millionen Geräte. Die Umsatzprognose kappte der Konzern von 900 auf 590 Milliarden Yen (von 6,3 auf 4,1 Mrd. Euro). Nintendo hofft, den Absatz mit neuen Spielen wie der nächsten Version des traditionsreichen Renn-Games „Mario Kart“ noch anzukurbeln.

Nintendo hatte mit der Vorgänger-Konsole Wii im Jahr 2006 einen Überraschungshit gelandet. Das günstige Gerät krempelte mit seiner neuartigen Bewegungs-Steuerung die Branche um und lockte auch viele Gelegenheitsspieler an. Inzwischen wurden rund 100 Millionen Geräte verkauft. Bei der Wii U wurde zusätzlich zu HD-Grafik ein Tablet-ähnliches Steuergerät eingeführt, die Kunden waren jedoch bisher wenig beeindruckt.

Zudem wurde das Weihnachtsgeschäft von den neuen Konsolen der Konkurrenz beherrscht: Im November brachte Sony die Playstation 4 auf den Markt und Microsoft die Xbox One. Nach bisherigen Zahlen hatte Sony in den ersten Wochen die Nase vorn: Sony verkaufte bis Jahresende 4,2 Millionen Geräte und Microsoft kam auf gut drei Millionen. Allerdings gab es bei beiden Konsolen zeitweise Engpässe im Handel.

(Bild: Wikipedia)



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.