Vietnam: Regierung hält an Wirtschaftsreformen fest

Hanoi (dpa) - Vietnams regierende Kommunisten wollen das südostasiatische Land bis 2020 zu einer Industrienation machen. Mit dem Versprechen weiterer Reformen und mehr Transparenz in der Wirtschaft eröffnete die kommunistische Partei am Donnerstag ihren alle fünf Jahre stattfindenden Kongress. Die Regierung werde neue Handelsabkommen umsetzen und sich noch weiter international integrieren, kündigte KP-Generalsekretär Nguyen Phu Trong an. «Wir müssen unser Modell für das Wirtschaftswachstum erneuern, unsere Wirtschaft umstrukturieren, Industrialisierung und Modernisierung stärken und uns zu einer Wissensgesellschaft entwickeln», forderte der 71-Jährige. Der Inselstreit mit China ist eines der wichtigsten Themen des Parteitags. Ohne China beim Namen zu nennen, warnte Trong den mächtigen Nachbarn vor weiteren Muskelspielen im Südchinesischen Meer. Vietnam werde seine Souveränität rigoros verteidigen, sagte Trong. China beansprucht Gebiete vor der Küste Vietnams und hat den Nachbarstaat immer wieder mit Marine-Aktivitäten oder dem Aufbau einer Ölplattform provoziert. Spannend auf dem acht Tage dauernden Parteitag werden die Personalentscheidungen für die höchsten Staatsämter. Der als pro-westlich geltende Regierungschef Nguyen Tan Dung (66) hat nach Angaben von Beobachtern Ambitionen auf das mächtige Amt des KP-Generalsekretärs. Amtsinhaber Trong, der als eher pro-chinesisch gilt, werde seinen Rivalen aber auf Distanz halten und weiter im Amt bleiben, wird vermutet. Dung muss den Posten des Ministerpräsidenten nach zwei Amtsperioden räumen. 1500 Delegierte nehmen in diesem Jahr an dem Kongress teil. Vietnam ist eines der wenigen verbliebenen kommunistischen Länder der Welt. Die Wirtschaft läuft aber seit 30 Jahren nach kapitalistischen Prinzipien. Der Einparteienstaat hat das 93-Millionen-Volk damit aus großer Armut zu relativem Wohlstand geführt. Vietnam macht China Konkurrenz als Standort für Fabriken, die Konsumgüter produzieren. Ein Ende der kommunistischen Herrschaft ist nicht in Sicht. «Wir werden die sozialistische Demokratie hochhalten», sagte Trong. (Bild: Janusz Klosowski/pixelio.de)



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.