Bangladesch: Textilgipfel von heftigen Arbeitskämpfen überschattet

Dhaka (dpa) - Ein monatelanger Streit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern überschattet den Textilgipfel in Bangladesch. Erst in letzter Sekunde lenkte die Regierung in Dhaka ein und entließ die letzten von mindestens 34 inhaftierten Arbeitern und Gewerkschaftlern, die teilweise wochenlang im Gefängnis gesessen hatten. Zuvor hatten Gewerkschaften, Handelsverbände und Regierungen aus rund 20 Ländern öffentlich das Verhalten von Arbeitgebern und Regierung in Frage gestellt. Ein Einlenken gab es aber erst, als wenige Tage vor dem Gipfel fünf große Marken ihre Teilnahme absagten - darunter Tchibo, C&A und Inditex (Zara). Die Festnahmen waren international kritisiert worden - unter anderem vom Deutschen Gewerkschaftsbund. Auch das Auswärtige Amt in Berlin meldete Bedenken an, ob die Inhaftierten fair behandelt wurden. Bereits seit dem 12. Dezember tragen Arbeitgeber und Arbeitnehmer der Textilindustrie in Bangladesch einen offenen Konflikt aus. Tausende Arbeiter forderten eine Erhöhung ihres Mindestlohns auf rund 180 Euro im Monat - fast dreimal so viel wie bisher. Als Reaktion wurden mehr als 50 Fabriken zeitweise geschlossen. Laut Gewerkschaftsangaben wurden zudem mindestens 1600 Arbeiter entlassen und mindestens 34 Aktivisten festgenommen, Büros von Gewerkschaften mussten schließen. Auf dem eintägigen Textilgipfel, ausgerichtet vom Verband der bangladeschischen Textilexporteure BGMEA, sollten Fortschritte bei der Arbeitssicherheit diskutiert und ein Ausblick auf die Zukunft des zweitgrößten Textilexporteurs der Welt geworfen werden. Denn dass es beim Arbeitsschutz Fortschritte gab, wird kaum bestritten. Nach einem großen Fabrikunfall im April 2013, bei dem mehr als 1100 Menschen gestorben waren, engagierten sich auch ausländische Käufer in gemeinsamen Initiativen, um die Sicherheit zu verbessern. Auf der anderen Seite ist es jedoch immer noch sehr schwierig, in Bangladesch eine Gewerkschaft zu gründen oder für andere Arbeiterrechte zu kämpfen. In der Textilindustrie ist nur rund jeder 20. der mehr als vier Millionen Arbeiter gewerkschaftlich organisiert. «Der Dialog zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebern und Regierung muss in Bangladesch besser strukturell verankert werden», sagte Franziska Korn, Landeschefin der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung in Bangladesch. Die internationale Gewerkschaft Industriall, eine der Treiberinnen hinter den Protesten, sieht vor allem die weltweite Aufmerksamkeit als Grund für das jüngste Einlenken. «Wir haben unglaubliche internationale Unterstützung erhalten», sagte Generalsekretär Valter Sanches. «Die Probleme, die den Konflikt Ende des letzten Jahres ausgelöst haben, sind allerdings immer noch da.» (Bild: Rainer Sturm/pixelio.de)



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.