Malaysia Airlines: Satellitengesteuertes Flugverfolgungssystem geplant

Kuala Lumpur (dpa) - Gut drei Jahre nach dem Verschwinden einer ihrer Passagiermaschinen will Malaysia Airlines ein globales und satellitengesteuertes Flugverfolgungssystem einführen. Diese neue Technologie könne Flugzeuge auch in entlegenen Gegenden in Echtzeit orten, sagte ein Sprecher der Fluglinie am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Seinen Angaben zufolge will Malaysian Airlines das neue System 2018 als erste Fluggesellschaft in Betrieb nehmen. Die Entscheidung für eine solche globale Flugverfolgung per Satellit stellte das Unternehmen nicht mit dem verschwundenen Flug MH370 mit 239 Menschen an Bord in Zusammenhang. Vielmehr sei diese neue Technologie erst seit kurzem verfügbar, sagte der Repräsentant. Die Firma Aireon wird seinen Worten zufolge das System liefern. MH370 war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden. Vermutlich stürzte die Maschine in einem 120 000 Quadratkilometer großen Gebiet im Indischen Ozean ab. Die von Malaysia, Australien und China organisierte offizielle Suche kostete rund 141 Millionen Euro und wurde am 17. Januar eingestellt. Dieser mysteriöse Fall hatte vielfach den Ruf nach besseren Systemen zur Verfolgung des Flugwegs laut werden lassen. Das neue System, das sich auf die ADS-B-Technologie stützt, ermögliche es, Maschinen auch in Gegenden im Blick zu haben, in denen es bisher keine Überwachung gebe, teilte Aireon mit. Dazu gehörten vor allem die Ozeane.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.