Malaysia

Asien: Sturm im Wasserglas nach Brexit legt sich an den Börsen

Tokio/Hongkong/Shanghai (dpa) - Asiens Börsen haben sich am Montag vom Brexit-Schock ein Stück weit erholt. Der japanische Leitindex Nikkei-225-Index, der am vergangenen «Black Friday» nach dem Votum der Briten für den EU-Austritt um 7,9 Prozent abgesackt war, schloss am Montag 2,39 Prozent höher bei 15 309,21 Punkten. Ein Marktteilnehmer sagte, der Ausverkauf sei übertrieben gewesen. Positiv sei auch, dass die japanische Regierung signalisiert habe, gegebenenfalls Maßnahmen zu ergreifen, um Schlimmeres abzuwenden.

Read more: Asien: Sturm im Wasserglas nach Brexit legt sich an den Börsen

Asean-Staaten über Nordkorea-Krise beunruhigt

Manila (dpa) - Die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA versetzen auch Südostasien in immer größere Sorge. Auf einem Gipfel der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean) in Manila äußerten sich die Staats- und Regierungschefs der zehn Mitgliedsländer am Samstag «extrem beunruhigt». Nordkorea müsse alles unterlassen, was den Frieden gefährde. Zugleich appellierte der Gastgeber, der philippinische Präsident Rodrigo Duterte, aber auch an die Vereinigten Staaten, «vorsichtig und geduldig» zu sein.

Read more: Asean-Staaten über Nordkorea-Krise beunruhigt

Malaysia Airlines: Satellitengesteuertes Flugverfolgungssystem geplant

Kuala Lumpur (dpa) - Gut drei Jahre nach dem Verschwinden einer ihrer Passagiermaschinen will Malaysia Airlines ein globales und satellitengesteuertes Flugverfolgungssystem einführen. Diese neue Technologie könne Flugzeuge auch in entlegenen Gegenden in Echtzeit orten, sagte ein Sprecher der Fluglinie am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Seinen Angaben zufolge will Malaysian Airlines das neue System 2018 als erste Fluggesellschaft in Betrieb nehmen.

Read more: Malaysia Airlines: Satellitengesteuertes Flugverfolgungssystem geplant

Malaysia Airlines zu drastischem Sparkurs gezwungen

Kuala Lumpur (dpa) - Die nach zwei Flugzeugkatastrophen angeschlagene Fluggesellschaft Malaysia Airlines will sich im Rahmen eines drastischen Sparkurses von 6000 Beschäftigten trennen. Alle 20 000 Mitarbeiter hätten Kündigungsschreiben erhalten, den meisten sei jedoch eine Weiterbeschäftigung beim Neustart des Unternehmens angeboten worden, teilte der deutsche Airline-Chef Christoph Müller am Montag in Kuala Lumpur mit. Er soll das asiatische Unternehmen aus der Krise holen. «Ich bin betrübt darüber, dass wir uns von 6000 Menschen trennen müssen», sagte der Manager. Demnach sollen die restlichen 14 000 Mitarbeiter innerhalb von 12 Tagen entscheiden, ob sie in dem Unternehmen bleiben wollen.

Read more: Malaysia Airlines zu drastischem Sparkurs gezwungen

Indonesien: Wirtschaft profitiert vom Rückgang der Ölpreise

(extra-funds.de) Die Wirtschaft in Indonesien dürfte 2015 stärker als erwartet wachsen. Denn das Land kann dank des Rückgangs der Ölpreise mehr Geld als geplant in den Infrastrukturausbau investieren.

Im Zuge des massiven Rückgangs der Ölpreise verringerten sich die Einnahmen der Unternehmen, die das „schwarze Gold" fördern, in den zurückliegenden Monaten deutlich. Daher stehen die Ölproduzenten nun vor großen Herausforderungen. Auf der anderen Seite freuen sich die Regierungen von manchen asiatischen Ländern darüber, dass sie Öl zurzeit günstig importieren können. Zu diesen Nationen zählen zum Beispiel Indien, Indonesien und Malaysia.

Indonesien überzeugt einerseits mit einem großen Rohstoffreichtum – das Land zählt weltweit zu den größten Exporteuren von Kohle, Zinn, Nickel, Kupfer und Gold. Andererseits muss der ehemalige OPEC-Staat seit Ende 2004 zunehmend Öl importieren. Daher ist der niedrige Ölpreis für das Land ein Segen.

Read more: Indonesien: Wirtschaft profitiert vom Rückgang der Ölpreise