Taiwan: Schönschrift erobert die sozialen Netzwerke

Von Yu-Tzu Chiu, dpa Schönschreiben liegt wieder im Trend - zumindest in Taiwan. Dort stellen Nutzer Beispiele ihrer Schreibkunst in die sozialen Netzwerke, um ihre Freunde zu beeindrucken. Ein Schreibwarenhändler hilft Menschen, ihre Handschrift zu verbessern. Taipeh (dpa) - Der eine postet seine Urlaubsfotos, der andere eine Kostprobe seiner Handschrift. Im Zeitalter digitaler Kommunikation erlebt Taiwan gerade eine Wiedergeburt des Schönschreibens, auch Kalligraphie genannt, als Trend in den sozialen Medien. So stolz sind einige Nutzer auf ihre eleganten Lettern, dass sie Beispiele davon ins Netz stellen. Wer seine Handschrift noch verbessern möchte, kann sich Hilfe bei TY Lee holen. In seinem Schreibwarenladen im Zentrum der Hauptstadt Taipeh zeigt der 66-Jährige, wie man es macht. Mit der Schönschrift sei es wie mit der richtigen Kleidung, erklärt Lee. Mit ein paar Tipps könne sich jeder zu seinem Vorteil verändern. Schon nach der ersten halben Stunde unter der richtigen Anleitung könne man die ersten Fortschritte sehen. «Bevor man über die Handschrift reden kann, muss man erst wissen, wie man den Stift richtig hält», sagt Lee. «Wir benutzen einen Füller, um Wörter zu zeichnen und einen Kugelschreiber, um Zeichen zu formen.» Denn Chinesisch schreiben sei nicht leicht, erklärt er. «Für den täglichen Umgang brauchen wir rund 3000 traditionelle chinesische Schriftzeichen - sowohl einfache als auch komplexere. Wenn man sie nicht mit der Hand schreibt, vergisst man sie leicht», meint Lee. Ein Verlust der Schreibkunst sei ihm erstmals nach der Jahrtausendwende aufgefallen, als Blogs zunehmend beliebter wurden, sagt Lee. Besonders leid täten ihm hochrangige Funktionäre, die bei den traditionellen Feiern zum Beginn des Mondjahres im Frühjahr öffentlich Reime aufschreiben müssten und dabei durch ihre mangelhafte Schreibfähigkeit auffielen. Denn Kalligraphie ist in Taiwan eine geachtete Kunst, handgeschriebene Verse dienen häufig als Wandschmuck. Weil so viele Leute heute einen PC benutzten, frage er sie oft: «Kannst du ohne Computer wirklich schreiben?», sagt Lee. Dennoch hat ausgerechnet ein Web-Trend zu einem Boom im Schreibwarenhandel geführt. Geschäfte im ganzen Land berichten von einem steilen Anstieg im Verkauf von Füllern, Tintenpatronen und -fässern. In seinem Laden habe sich der Absatz verdreifacht, berichtet Lee. Viele Kunden frischten ihre Grundschulkenntnisse in chinesischer Schrift auf und arbeiteten an der Struktur komplexer Zeichen. Es gibt viele Gründe, zu Stiften und Papier zurückzukehren. «Mit dem Füller gute Gedichte, Zitate oder buddhistische Lehrsätze abzuschreiben, ist für mich nicht nur eine Gelegenheit, meine Handschrift zu verbessern, sondern auch, Achtsamkeit oder Meditation zu üben», sagt Jason Cheng. Handgeschriebene Briefe oder Karten erzeugten mehr Wärme in der Kälte des digitalen Zeitalters, in dem sich die Kommunikation oft gehetzt anfühle. Das finden auch Dienstleister in Deutschland, bei denen man handgeschriebene Briefe oder Karten für besondere Anlässe kaufen kann. Handschrift rufe positive Emotionen hervor, mache die Kommunikation persönlicher und zeige Kreativität, heißt es auf der Webseite eines Anbieters. Der richtet sich sowohl an Privatpersonen als auch an Firmen und Restaurants, die mit handgeschriebenen Werbebriefen oder Speisekarten bei ihren Kunden oder Gästen einen guten Eindruck machen wollen. Auf einen guten Eindruck kommt es auch Livia Yang an. Die 25-Jährige ist zu Lee in den Laden gekommen, um einen Füller für eine Freundin zu kaufen, die gerade ihren ersten Job gefunden hat. «Ich finde es echt interessant, dass Freunde aus meiner Generation gerne Fotos von ihrer schönen Handschrift auf Facebook posten», sagt die Studentin. Örtliche Medien berichten gar von Menschen, die Schönschrift-Bilder anderer Nutzer stehlen und als ihre eigenen ausgeben. Unterdessen seien in Taiwan auch viele neue Bücher zur Schönschrift erschienen und die Verkäufe der beliebtesten Titel durch die Decke gegangen, sagt Li-yi Lu, eine Mitarbeiterin des Verlags San Min Book Company in Taipeh. Tsung-han Yu hat erst kürzlich einige solcher Bücher gekauft, um seine Schrift zu verbessern. Er habe die Struktur der Zeichen besser verstehen wollen, so der 29-Jährige. Schreibwarenhändler Lee sagt, er wisse zwar nicht, wie es mit der analogen Schreibkunst im digitalen Zeitalter weitergehe. Hoffnung habe er dennoch. «Meine Erfahrung sagt mir, dass Übung die Fähigkeiten der Menschen definitiv verbessern kann. Deshalb biete ich in meinem Laden Gratisunterricht für meine Kunden an.» Und die dankten es ihm. Oft kämen sie wieder zurück, um nach Tipps zu fragen. (Bild: Florentine/pixelio.de)



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.