Mongolei will nach Importstopp russischen Markt erschließen

Ulan Bator (dpa) - Nach einem Importstopp für Lebensmittel aus der EU und den USA will Russland Fleisch in der Mongolei einkaufen. Dafür werde Moskau Einschränkungen für den Import tierischer Produkte aus dem Land aufheben, sagte Kremlchef Wladimir Putin bei einem Besuch in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator am Mittwoch.

Russland hatte 2010 wegen gefährlicher Krankheiten wie der Maul- und Klauenseuche ein Importverbot verhängt. Dem russischen Verbraucherschutz zufolge hat die Mongolei in den vergangenen Jahren jedoch Fortschritte bei der Lebensmittelsicherheit gemacht.

Anfang August hatte Moskau die Einfuhr von Nahrung aus westlichen Ländern gestoppt und damit auf EU- und US-Sanktionen in der Ukraine-Krise reagiert. Seitdem bemüht sich Russland um neue Bezugsquellen.

Bei einem Treffen Putins mit dem mongolischen Präsidenten Tsachiagiin Elbegdordsch einigten sich beide Seiten auf 15 neue Abkommen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem in den Bereichen Handel und Transport gestärkt werden. Elbegdordsch schlug Putin zudem den Bau einer Gasleitung für den Transit durch die Mongolei nach China vor.

Die Präsidenten nahmen auch an einer Gedenkfeier zum 75. Jahrestag einer Schlacht im Zweiten Weltkrieg teil, bei der sowjetische und mongolische Einheiten japanische Truppen besiegten.

(Bild: RIA Novosti)



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.