Mongolei

Asien-Europa-Gipfel von weltpolitischen Krisen überschattet

Ulan Bator (dpa) - Der Asien-Europa-Gipfel (Asem) in Ulan Bator ist am Samstag mit zwei Erklärungen zu Ende gegangen. Das Treffen des informellen Dialogforums war von dem Putschversuch in der Türkei, dem Terroranschlag von Nizza und dem Streit mit China über dessen Ansprüche im Südchinesischen Meer überschattet. Hier die Ergebnisse:

Read more: Asien-Europa-Gipfel von weltpolitischen Krisen überschattet

Mongolei: Wetterphänomen Dsud bedroht Viehwirtschaft und Nomaden

Peking (dpa) - Wegen eines ungewöhnlich harten Winters in der Mongolei fürchtet das Rote Kreuz um die Existenz von mehr als 150 000 Nomaden und deren Viehherden. Die Hilfsorganisation rief am Donnerstag in Peking zu Spenden auf, um Betroffenen zu helfen, die unter einem extremen Wetterphänomen namens «Dsud» leiden. Hierbei folgt eine Dürre im Sommer auf einen extrem kalten Winter mit Temperaturen von bis zu minus 50 Grad. Laut Rotem Kreuz kam es in der Mongolei in der Vergangenheit alle zehn bis zwölf Jahre zu diesem Phänomen. Bedingt durch den Klimawandel hätten sich die Abstände zwischen den extremen Wetterlagen jedoch immer weiter verkürzt.

Read more: Mongolei: Wetterphänomen Dsud bedroht Viehwirtschaft und Nomaden

Südkorea und Mongolei als Ziele bevorstehender Gauck-Visite

Berlin/Seoul/Ulan Bator (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck besucht vom 10. bis 16. Oktober Südkorea und die Mongolei. Die Visite in Südkorea vom 10. bis 14. Oktober werde im Zeichen von 25 Jahren Deutscher Einheit und 70 Jahren der Teilung Koreas nach dem Zweiten Weltkrieg stehen, teilte das Bundespräsidialamt in Berlin mit. In der Mongolei ist neben politischen Gesprächen auch der Besuch eines Ausgrabungsprojektes des Deutschen Archäologischen Instituts geplant. Gauck werde von einer Wirtschaftsdelegation sowie hochrangigen Wissenschaftsvertretern begleitet.

Read more: Südkorea und Mongolei als Ziele bevorstehender Gauck-Visite

Industrie 4.0 weckt Sorgen um Standorte in Asien

Singapur (dpa) - Piff-paff - so beschreibt Lutz Seidenfaden die Arbeit eines herkömmlichen Schlittens, der in der Industriefertigung Teile bewegt, hin-her, hin-her. «Das ist ein Teil mit überschaubarer Intelligenz», sagt der IT-Spezialist der Esslinger Firma Festo in Singapur. Dann zeigt er begeistert, was Komponenten voller künstlicher Intelligenz heute leisten können, etwa Alarm schlagen, bevor eine Maschine ausfällt. Etwa, wenn die Temperatur steigt: «Ich bin Achse x, ich habe Fieber, schaut mich an.»

Read more: Industrie 4.0 weckt Sorgen um Standorte in Asien

Mongolei: Differenzen über Minenerweiterung

Von Ana Radic, dpa

Die Mongolei ist reich an Rohstoffen. Aber es herrscht Streit, wie der Schatz gehoben werden soll. Kann der neue Regierungschef Investoren versöhnen und die Bevölkerung am Wohlstand beteiligen?

Ulan Bator (dpa) - Die Mongolin Oyuntungalag Tserendulam setzt sich in ihrem Laden vorsichtig auf einen Stuhl. Die 80-Jährige hat miterlebt, wie die Mongolei von einem kommunistischen Anrainerstaat der Sowjetunion zur einzigen Demokratie Zentralasiens wurde. Die große Aufbruchsstimmung kam auf, als Bodenschätze unter den kargen Wüsten und Steppen entdeckt wurden. „Plötzlich waren wir reich“, erinnert sich die Ladenbesitzerin. Als Geologen immer neue Vorkommen von Kohle, Kupfer und Eisenerz fanden, wurde das Land zu einem international gefragten Investitionsziel.

Read more: Mongolei: Differenzen über Minenerweiterung