Burma

Burma: Sonderwirtschaftszonen und Reformgesetze sollen Leistungsbilanz verbessern

Das Leistungsbilanzdefizit erhöhte sich im Fiskaljahr 2013 auf 4,8% des BIP. Hauptverantwortlich war der hohe Importzuwachs bei Kapitalgütern um fast 60% auf 5,8 Mrd. $, der wiederum die dynamische Investitionsneigung reflektiert. Die Inflation beschleunigte sich 2013 auf 5,8% und soll tendenziell eher weiter ansteigen. Das Fiskaldefizit dürfte sich dank des hohen Erdgasexports und den zwei neuen Telekomlizenen 2014 auf 4,5% des BIP reduzieren. Die Auslandsverschuldung soll 2014 auf 11,7 Mrd. $ oder 19% des BIP ansteigen. Der Abwertungsdruck auf die nationale Währung Kyat seit Einführung des „Managed Floating“ scheint gebremst.

Read more: Burma: Sonderwirtschaftszonen und Reformgesetze sollen Leistungsbilanz verbessern

Tourasia organisiert grenzüberschreitende Asientour

Zürich (ots) - Von China über die Grenze nach Laos. Oder von Thailand auf dem Landweg direkt nach Burma. Was bis vor kurzem noch undenkbar war, ist für Tourasia-Kunden neuerdings eine faszinierende Option: Das abenteuerliche Passieren von Landesgrenzen, die über viele Jahre hinweg für Touristen total verschlossen waren. Der Zürcher Asien-Spezialist betritt mit seinem aktuellen Programm "grenzüberschreitende Reisen" im wahrsten Sinne des Wortes Neuland.

Das aktuelle Rundreisen-Angebot "Grenzenloses Asien" des Schweizer Reiseveranstalters Tourasia enthält neue, "grenzüberschreitende" Reisen, die gemäß Geschäftsführer Stephan Roemer im deutschsprachigen Raum erstmalig möglich sind. Die Besonderheit: Die Grenzen zwischen China und Laos sowie Thailand und Burma können dank Sonderbewilligungen nun auf dem Landweg passiert werden.

Read more: Tourasia organisiert grenzüberschreitende Asientour

Indonesien benötigt neue Textilfertigungsanlagen

Nach Schätzungen des indonesischen Industrieministeriums haben 60% aller installierten Textilmaschinen bereits 20 Jahre oder mehr auf dem Buckel. Dringend muss die Fertigung modernisiert werden, will man nicht den Anschluss verlieren. Das Land importierte 2012 Anlagen und Ausrüstungen für die Branche im Wert von über 1 Mrd. US-$. Die VR China behauptete sich als wichtigster Zulieferer. Deutschland konnte in dem Jahr mit einem Umsatzplus von mehr als 70% Japan auf den zweiten Rang verweisen.

Indonesiens Hersteller von Textilien, Bekleidung und Schuhen müssen ihre Fertigungsanlagen dringend modernisieren und automatisieren.

Read more: Indonesien benötigt neue Textilfertigungsanlagen

AFTA als Chance: Fondsxpress stellt seine Favoriten für 2014 vor

München (www.fondscheck.de) - Wie gewohnt stellt Euro fondsxpress zum Jahresstart die seiner Meinung nach aussichtsreichsten Märkte für die nächste Zeit vor, so die Experten von "Euro fondsxpress".

Zunächst aber ein kurzer Rückblick auf die Empfehlungen vom Jahresanfang 2013. Hier hätten die Experten vor allem mit der Meinung, dass sich Südeuropa wieder erholen werde, gut gelegen. Sowohl die Fonds auf spanische, italienische als auch griechische Titel seien gut gelaufen. Alle drei Märkte hätten rund 30 Prozent zugelegt. Und man könne davon ausgehen, dass der Anstieg weitergehe. Denn in Ländern wie Spanien würden langsam die Reformen greifen. Daher rechne etwa Joachim Fels, der Chefvolkswirt von Morgan Stanley, damit, dass Spanien in Europa das "neue Deutschland" werden könnte. Dabei bleiben dürfte sich also auch 2014 auszahlen.

Read more: AFTA als Chance: Fondsxpress stellt seine Favoriten für 2014 vor

Birma: Wenigstens beim Opiumabsatz geht es aufwärts

Bangkok (dpa) - In Birma ist die Anbaufläche für die Herstellung von Opium nach UN-Angaben 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent gewachsen. Demnach wird nun auf 57 800 Hektar Schlafmohn angebaut, berichtete das UN-Büro für Suchtstoff- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) am Mittwoch in Bangkok. Opium wird aus den Samenkapseln des Schlafmohns gewonnen.

Allein für Birma gingen die Vereinten Nationen in diesem Jahr von einer Opium-Produktion von 870 Tonnen aus, teilte UNODC-Direktor Juri Fedotow mit.

Read more: Birma: Wenigstens beim Opiumabsatz geht es aufwärts