Asien-Europa-Gipfel von weltpolitischen Krisen überschattet

Ulan Bator (dpa) - Der Asien-Europa-Gipfel (Asem) in Ulan Bator ist am Samstag mit zwei Erklärungen zu Ende gegangen. Das Treffen des informellen Dialogforums war von dem Putschversuch in der Türkei, dem Terroranschlag von Nizza und dem Streit mit China über dessen Ansprüche im Südchinesischen Meer überschattet. Hier die Ergebnisse: Putschversuch: Die EU-Staaten stellen sich voll hinter die «demokratisch gewählte Regierung» in der Türkei. EU-Ratspräsident Donald Tusk äußert Sorge, wie das Land jetzt mit der Krise umgeht. Terror: Nach dem Anschlag von Nizza mit mehr als 80 Toten machen die Asem-Mitglieder Front gegen den Terror. Geschlossen wollen sie gegen den «Terrorismus in all seinen Formen und Manifestationen» vorgehen. Südchinesisches Meer: Mehrere Staaten drängen China, sich an das Urteil des internationalen Schiedshofes zu halten, wonach seine Ansprüche im Südchinesische Meer nicht rechtens sind. Vergeblich. Kooperation: In Zeiten «größerer Unsicherheiten und Turbulenzen in der Welt» soll das Asem-Dialogforum eine stärkere Rolle spielen, Multilateralismus und die internationale Ordnung zu fördern. Wirtschaft: Die Asem-Staaten plädieren für strukturelle Reformen und geld- und haushaltspolitische Maßnahmen, um nachhaltiges Wachstum zu schaffen. Die Verschuldung soll im erträglichen Rahmen bleiben. Handel: Um den globalen Handel und die wirtschaftliche Integration zwischen Asien und Europa voranzubringen, wollen sich die Staaten handelsverzerrenden und protektionistischen Hürden widersetzen. Nordkorea: Das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas wird verurteilt. Es verstoße gegen UN-Resolutionen und stelle eine Gefahr für Frieden und Stabilität dar. Verhandlungen sollten wieder aufgenommen werden. Treffen: Wie andere Teilnehmer nutzte Kanzlerin Angela Merkel das lockere Forum für bilaterale Gespräche, unter anderem mit den Ministerpräsidenten Russlands und Chinas. Gerade dafür ist Asem da. Gipfel: Das nächste Treffen findet 2018 in Brüssel statt. Weil diesmal 20 Jahre Asem gefeiert wurde, waren mit 34 Staats- und Regierungschefs so viele Staatenlenker wie nie zuvor dabei.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.