Thailand: Eindrucksvoller Abschied von König Bhumibol

Bangkok (dpa) - Der tote König ist in Bangkok noch überall. Auf überlebensgroßen Plakaten an den Hochhäusern, in Denkmalform inmitten von Shopping-Malls, in den verschiedensten Rahmen auf allen möglichen Märkten: An den Bildern des alten Königs Bhumibol, der im vergangenen Oktober mit 88 Jahren starb, führt in Thailands Hauptstadt immer noch kein Weg vorbei. Der Leichnam ist auch noch nicht unter der Erde. Im Großen Palast, der alten Königsresidenz, wo Urne und Sarg stehen, erweisen dem toten Bhumibol Adulyadej Tag für Tag Zehntausende die Ehre. Die Wartezeiten sind lang. Jeder trägt schwarz. Jeder muss sich auf den Boden legen. Mehr als sieben Millionen waren es schon. Bhumibol wurde in Thailand wie eine Gottheit verehrt. Wenn das Trauerjahr vorbei ist, soll er zurück in den Himmel geschickt werden. Für die große Zeremonie wird auf einem 80 000 Quadratmeter großen Feld neben dem Großen Palast nun schon seit Monaten am Modell eines mythischen Bergs gebaut: Der Berg Meru, Wohnsitz von Göttern und Gottheiten, ist für gleich drei Religionen (Buddhismus, Hinduismus und Jainismus) Mittelpunkt des Universums. Dort soll der König Ende Oktober auf einem 50 Meter hohen Scheiterhaufen eingeäschert werden. Fünf Tage soll die Trauerfeier dauern. Erwartet werden 6000 Gäste aus aller Welt, auch aus vielen anderen Königshäusern. Wer aus Deutschland kommt, steht noch nicht fest. Die Besetzung ist ein Politikum, weil in Thailand seit drei Jahren eine Militärregierung an der Macht ist. Möglicherweise läuft es auf Ex-Bundespräsident Christian Wulff hinaus. Unter den verschiedenen Entwürfen wählte Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn (62), eine der drei Töchter von König Bhumibol und Königin Sirikit (84), einen goldenen Scheiterhaufen in Pyramidenform aus. Das neunstufige Dach soll die Herrschaft ihres Vaters symbolisieren: Rama IX., wie er auch genannt wurde, neunter König der Chakri-Dynastie. Bhumibol starb am 13. Oktober 2016 nach langer Krankheit. Die letzten Jahre verbrachte er in der Klinik. Mit einer Amtszeit von 70 Jahren war er der dienstälteste Monarch der Welt. Der neue König Maha Vajiralongkorn - einziger Sohn - ist zwar schon im Amt, aber noch nicht gekrönt. Das soll erst geschehen, wenn der Vater beigesetzt ist. Spekuliert wird über einen Termin im November oder Dezember. Bhumibol galt vielen zu Hause als Inkarnation der Hindu-Gottheit Vishnu, die der Überlieferung zufolge in menschlicher Form auf die Erde kam, um die Welt vom Bösen zu befreien. Dem Glauben zufolge wird seine Seele auf dem Meru ruhen. Thailand ist ein mehrheitlich buddhistisches Land. Seit Jahrhunderten haben sich aber auch hinduistische Traditionen eingebürgert. «Seit der Ayutthaya-Ära werden thailändische Könige als Halbgötter, als Inkarnationen von Vishnu gesehen», sagt der Königshaus-Experte Thongtong Chandransu. Ayutthaya - etwa 70 Kilometer von Bangkok entfernt - war zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert Hauptstadt des siamesischen Reiches. «Die königliche Einäscherung symbolisiert die Rückkehr in den Himmel in seiner göttlichen Form.» Um diesen Aufstieg darzustellen, haben Handwerker schon mehr als hundert Skulpturen geformt und bemalt. Sie sollen Hindu-Götter und andere mythische Kreaturen darstellen. Andere bohren Löcher in Holzstücke, mit denen der Sarg geschmückt wird. Auch einfache Leute helfen mit. Tausende haben gelernt, Sandelholzblüten aus Papier richtig zu falten. «Ich muss das für unseren Vater tun», sagt Boonrak Saelim, einer von ihnen. «Das ist meine letzte Gelegenheit.» Für die Zeremonie wurde auch ein 200 Jahre alter Holzwagen renoviert, mit dem die Leichen von Mitgliedern der Königsfamilie traditionell zum Scheiterhaufen gebracht werden. Das 13 Tonnen schwere Gefährt muss auf dem Weg vom Großen Palast zum Berg von mehreren hundert Soldaten geschoben werden. Allerdings wird darin eine leere Urne transportiert: Traditionell werden die Toten der thailändischen Königsfamilie in großen Urnen eingeäschert - sitzend in einer Meditationspose. Das soll der Seele helfen, in den Himmel zu kommen. Bhumibol entschied sich jedoch für einen Sarg, in dem er dann auch verbrannt wird. Die Asche kommt später in den Großen Palast zurück. Dann wird auch das Gelände mit dem Modellberg zur Besichtigung freigegeben. Nach einem Monat wird es wieder geräumt. Die schönsten Teile kommen ins Museum. (Bild: Wilfried Steinacker/pixelio.de)



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.