Börse

Indien: Markt vor geplanten Verschärfung der US-Visabestimmungen unsicher

Neu Delhi (dpa) - Indische IT-Aktien haben am Dienstag deutlich an Wert verloren. Auslöser waren Medienberichte über ein neues Gesetz, das die Vergabe von US-Visa an ausländische Fachkräfte deutlich erschweren würde. Im Tagesverlauf notierte etwa TCS mit 5,5 Prozent im Minus, Infosys bei minus 4,5 Prozent, und Papiere von Tech Mahindra verloren zwischenzeitlich sogar 9,7 Prozent.

Read more: Indien: Markt vor geplanten Verschärfung der US-Visabestimmungen unsicher

China drängt WTO zur Entscheidung im Anti-Dumping-Streit

Genf (dpa) - China macht weiter Druck, im internationalen Handel als Marktwirtschaft anerkannt zu werden. Die Welthandelsorganisation (WTO) hat auf Drängen der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ein Verfahren zur Beilegung des Anti-Dumping-Streits mit der EU und den USA eröffnet.

Read more: China drängt WTO zur Entscheidung im Anti-Dumping-Streit

Sony konnte Kosten im Halbleitergeschäft verringern

Tokio (dpa) - Sony rechnet für das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem deutlich höheren Gewinn als zuletzt gedacht. Wie der japanische Elektronikkonzern am Freitag bekanntgab, dürfte sich der Nettogewinn auf 73 Milliarden Yen (derzeit 623 Millionen Euro) und nicht wie zuletzt befürchtet nur 26 Milliarden Yen belaufen.

Read more: Sony konnte Kosten im Halbleitergeschäft verringern

Asien: Sturm im Wasserglas nach Brexit legt sich an den Börsen

Tokio/Hongkong/Shanghai (dpa) - Asiens Börsen haben sich am Montag vom Brexit-Schock ein Stück weit erholt. Der japanische Leitindex Nikkei-225-Index, der am vergangenen «Black Friday» nach dem Votum der Briten für den EU-Austritt um 7,9 Prozent abgesackt war, schloss am Montag 2,39 Prozent höher bei 15 309,21 Punkten. Ein Marktteilnehmer sagte, der Ausverkauf sei übertrieben gewesen. Positiv sei auch, dass die japanische Regierung signalisiert habe, gegebenenfalls Maßnahmen zu ergreifen, um Schlimmeres abzuwenden.

Read more: Asien: Sturm im Wasserglas nach Brexit legt sich an den Börsen

Chinesische Unternehmen wollen Aixtron und Kuka übernehmen

Wiesbaden/Berlin (dpa) - Es geht Schlag auf Schlag: Ein chinesisches Unternehmen hat den Halbleiter-Ausrüster Aixtron im Blick, ein anderes will den Roboterbauer Kuka übernehmen, und nun gibt es aus dem Reich der Mitte angeblich Interesse am Kohlenstoffspezialisten SGL. Die Führung in Peking nehme vor allem die Digitalisierung und Automatisierung der Industrie ins Visier, erklärt Mikko Huotari vom Berliner China-Institut Merics und verweist auf die chinesische Strategie «Made in China 2025» (China Manufacturing 2025).

Read more: Chinesische Unternehmen wollen Aixtron und Kuka übernehmen