USA verhängen neue Strafzölle auf Stahl aus Vietnam und China

USA verhängen neue Strafzölle auf Stahl aus Vietnam und China

Im Streit um Dumpingpreise bei den Einfuhren von Stahl aus Asien gehen die USA wieder in die Offensive. Auf bestimmte Stahlprodukte aus Vietnam werden Strafzölle von bis zu 265 Prozent fällig. Davon direkt betroffen sind auch Vorprodukte aus China.Im seit Monaten ungelösten Stahlstreit mit mehreren Ländern gehen die USA gegen Vietnam und China in die Offensive. Das US-Handelsministerium kündigte diese Woche an, auf bestimmte Stahlprodukte aus Vietnam, die aus von China bezogenen Vorprodukten hergestellt werden, Strafzölle in Höhe von bis zu 265 Prozent zu erheben.

Read more

Japan: Takata meldet nach Airbag-Rückruf Insolvenz an

Japan: Takata meldet nach Airbag-Rückruf Insolvenz an

Tokio/Aschaffenburg (dpa) - Nach dem Rückruf von mehr als 100 Millionen Airbags hat der Autozulieferer Takata in Japan und den USA Insolvenz angemeldet. Das mit über 8 Milliarden Euro verschuldete Unternehmen beantragte am Montag Gläubigerschutz und soll jetzt für 1,4 Milliarden Euro von dem chinesisch-amerikanischen Konzern Key Safety Systems (KSS) übernommen werden - einschließlich der Takata-Werke in Deutschland mit ihren 3250 Mitarbeitern.

Read more

Toshiba will Speicherchip-Sparte verkaufen

Toshiba will Speicherchip-Sparte verkaufen

Tokio (dpa) - Der finanziell angeschlagene japanische Technologiekonzern Toshiba will seine Speicherchip-Sparte bevorzugt an ein staatlich geführtes Konsortium verkaufen. In dem laufenden Bieterkampf um die profitable Sparte legte sich der Konzern damit am Mittwoch auf einen Verhandlungspartner fest.

Read more

Japan: Klagen über Verbraucherschutzdefizite in EU-Freihandelsabkommen

Japan: Klagen über Verbraucherschutzdefizite in EU-Freihandelsabkommen

Berlin (dpa) - Bei den Verhandlungen zwischen der EU und Japan über ein Freihandelsabkommen sind einem Bericht zufolge Verbraucherschutzrechte gefährdet. Auch in der Frage der Zuständigkeit der nationalen Gerichte zur Regelung von Streitfragen habe sich die EU bisher nicht durchsetzen können, berichteten die «Süddeutsche Zeitung» (Samstag) sowie NDR und WDR.

Read more

Indonesien: Facebook errichtet nach politischem Druck Dependance

Indonesien: Facebook errichtet nach politischem Druck Dependance

(IT Times) Der Social Media-Gigant Facebook Inc. will eine neue Dependance in Indonesien errichten, in dem sich die viertgrößte Nutzerbasis des sozialen Netzwerks befindet. Indonesien hat sich gegen die multinationalen Technologieunternehmen zur Wehr gesetzt und sie dazu gebracht, sich lokal in das asiatische Land einzubringen.

Read more

China behauptet Spitzenplatz bei Supercomputern

China behauptet Spitzenplatz bei Supercomputern

Frankfurt (dpa) - China behauptet sich weiter souverän an der Spitze der «Top 500»-Liste der weltweit schnellsten Supercomputer. Mit einer Rechenleistung von 93 PetaFLOPS lässt die Anlage «Sunway TaihuLight» im Supercomputer Center in Wuxi seine Verfolger weit hinter sich.

Read more

Asien: Werftenkrise durch niedrige Ölpreise verschärft

Von Eckart Gienke, dpa Den deutschen Werften geht es gut. Sie operieren in Nischenmärkten. Doch die Zulieferindustrie muss sich sorgen. Sie ist auf den Weltmarkt ausgerichtet - und der steckt in einer schweren Krise. Hamburg (dpa) - Der deutsche Schiffbau ist weltweit gesehen eigentlich ein Zwerg. Üblicherweise liefern die deutschen Werften pro Jahr um die 20 Schiffe aus. Weltweit gebaut werden mehr als 2000 Schiffe, bis zum Jahr 2013 waren es sogar mehr als 3000. Doch dieser Zwerg hat Muskeln. Im vergangenen Jahr haben die deutschen Werften 18 Prozent der weltweiten Aufträge erhalten - gemessen am Wert. Sie bauen Kreuzfahrtschiffe, Luxusjachten und gefragte Spezialprodukte und können sich über fehlende Aufträge nicht beklagen. Die hiesigen Zulieferer hängen hingegen am schwachen Weltmarkt. Wie es ihnen und den Schiffbauern geht, berichtet die Branche am Dienstag (23.5.). Im globalen Vergleich steuert der Schiffbau indes durch eine tiefe Krise. Unter Druck stehen gerade Werften in China, Korea und Japan, die den weltweiten Schiffbau dominieren. Sie arbeiten noch alte Aufträge ab, danach droht ein tiefes Loch. Die Nachfrage nach neuen Schiffen ist trotz stark gefallener Neubaupreise nahe null. Nur die eigenen Reedereien in den asiatischen Ländern platzieren noch Order. Rund 560 Werften haben seit 2008 den Betrieb eingestellt, nur ein Drittel der aktiven Werften hat 2016 überhaupt Aufträge bekommen. Keine Entlastung kommt von der Öl- und Gasindustrie, die gegenwärtig weder Tanker noch neue Bohrinseln und Offshore-Strukturen braucht. Das hängt mit den relativ niedrigen Ölpreisen zusammen, die Investitionen in die Offshore-Förderung bremsen. Gleichzeitig dämpfen die niedrigen Ölpreise den Anreiz, die Schiffe der bestehenden Handelsflotte durch effizientere zu ersetzen. Angesichts der hohen Überkapazitäten in der Branche werden bereits relativ junge Schiffe verschrottet und es sind immer noch zu viele, zumal auf asiatischen Werften noch Dutzende von riesigen Containerschiffen in Bau sind. «Die größte Sorge bereitet jedoch der schwache Welthandel», heißt es beim Schiffbauverband VSM. Denn es wandert kaum noch Industrieproduktion aus entwickelten Ländern in Niedriglohnländer ab. Durch neue Fertigungsverfahren kommt es gar zu Rückverlagerungen. Effizientere Logistik sorgt für kürzere Transportwege und damit weniger für Nachfrage nach Schiffsraum. Der globale Containerverkehr wird in den nächsten Jahren laut Beratern der maritimen Wirtschaft allenfalls um zwei bis vier Prozent wachsen. Während sich die deutschen Werften in ihren Nischen behaupten, gerät die wesentlich größere Zulieferindustrie in Bedrängnis. Der maritime Maschinen- und Anlagenbau exportiert rund drei Viertel der Produktion. Von der schwachen Auftragslage sind die Unternehmen unterschiedlich betroffen. Einige sind nur auf Schiffe ausgerichtet wie Hersteller von Schiffspropellern. Andere haben mehrere Geschäftsfelder, etwa Anbieter von Steuerungs- und Regelelektronik oder Klimatechnik. Die Zulieferer versuchen daher, mit neuen Entwicklungen Effizienz, Sicherheit und Umweltweltverträglichkeit der Schifffahrt zu stärken und so am Markt zu bestehen. (Bild: Dieter Schütz/pixelio.de)